Podiumsdiskussion im Heinrich-Hertz-Gymnasium

Podiumsdiskussion im Heinrich-Hertz-Gymnasium
© Leandra Jerchel

Podiumsdiskussion im Heinrich-Hertz-Gymnasium

Die letzte Woche vor der OB-Wahl ist angebrochen. Sie begann mit einem schönen Termin am Heinrich-Hertz-Gymnasium am Roten Berg. Ich finde es klasse, dass die Schülerinnen und Schüler sich die acht Kandidat*innen einladen. So muss es sein. Die demokratische Politik muss der Öffentlichkeit Rede und Antwort stehen. Und es waren sehr viele Schüler*innen der Klassen 10, 11 und 12 (die gerade im Abiturstress sind) in der Turnhalle. Das widerlegt jegliches Gefasel, die Jugend sei nicht an Politik interessiert. Quatsch, das Gegenteil wurde heute sichtbar. Deshalb begrüße ich ausdrücklich die Wahl mit 16.

Weil wir „Älteren“ Verantwortung tragen für die Zukunft, die uns übersteigt, und uns vor der nachkommenden Generation rechtfertigen müssen für unser Tun und Lassen, soll kluge Stadtpolitik Nachhaltigkeits-Politik sein. Dafür trete ich als OB ein: von der CO2-armen Mobilität bis zur Wiedernutzung von Brachen, von bunter Kultur bis zum genossenschaftlichen Wohnen. Wir haben über die Attraktivität von Erfurt für Jugendliche gesprochen, über Wohnungspolitik und Schulsanierung. Das Thema Sicherheit finden die Schüler*innen nicht dringlich – ich auch nicht. Auf Video-Überwachung können und sollen wir verzichten. Wir sind eine offene Gesellschaft. Ich war sehr beeindruckt, wie klar und deutlich sich die jungen Menschen gegen Diskriminierung und Ausgrenzung ausgesprochen haben. Eine Spaltung der Gesellschaft, wie sie etwa vom Vertreter der AfD propagiert wird, stößt auf klare Ablehnung. Sehr gut so. Tolle Haltung. Meine volle Zustimmung zu Toleranz, Freiheit und Empathie. Auch deshalb hat mir der Vormittag so gefallen.

Mein herzliches Dankeschön an alle Organisator*innen und alle Schüler*innen vor Ort.

Viel Erfolg, gute Wahl am Sonntag und Grüße
Alexander Thumfart

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen